Vasektomie

Wie führen seit vielen Jahren die Vasektomie als ambulante Schwerpunktleistung durch. 
Die Vasektomie (operative Durchtrennung der Samenleiter) ist ein vergleichsweise einfacher, sehr sicherer, aber endgültiger Schritt, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Der Hoden produziert weiterhin Spermien, diese können aber nicht mehr in Harnröhre gelangen und eine Schwangerschaft auslösen. Abgesehen davon, dass der Mann unfruchtbar wird, ändert sich für ihn nichts. Potenz, Lustempfinden, der Hormonhaushalt und der Samenerguss bleiben unverändert.

Ablauf
Der Eingriff erfolgt ambulant in unserer Praxis und dauert 30 bis 60 Minuten. Dabei werden über winzige Schnitte die Samenleiter freigelegt, durchtrennt und gekürzt, die Enden verödet und vernäht. 
Der Mann kann danach nach Hause gehen. Während des Eingriffes ist er entweder örtlich betäubt oder, seltener, unter Vollnarkose. 
Bedenken Sie, dass Sie nach dem Eingriff nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen sollten.
Wichtig: Der Mann ist nicht sofort nach dem Eingriff unfruchtbar. Es dauert bis die Samenzellen, die sich in den oberen Samenwegen befinden aufgebraucht sind oder keine Schwangerschaft mehr auslösen können. Erst wenn der Arzt acht bis zwölf Wochen nach dem Eingriff unter dem Mikroskop keine Samenzellen mehr nachweist, kann auf andere Verhütungsmethoden verzichtet werden.

    Komplikationen
    Komplikationen wie ein Druckgefühl im Hoden, Blutergüsse und Wundinfektionen treten sehr selten auf. Der Mann sollte sich lediglich ein paar Tage schonen und auf sexuelle Aktivität verzichten. Mit Sport sollten Sie ca. zwei Wochen aussetzen.

    Sicherheit
    Die Vasektomie gehört - auch nach vielen Jahren - zu den sichersten Verhütungsmethoden. Lediglich wenn die Samenleiter wieder zusammenwachsen (Rekanalisierung), kann die Frau trotz Vasektomie schwanger werden. Das kommt aber extrem selten vor. 

      Wohlüberlegte Entscheidung
      Unter einem Operationsmikroskop ist es möglich, durchtrennte Samenleiter wieder miteinander zu verbinden. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Mann dann automatisch fruchtbar ist. Oft hat sich in der Zwischenzeit die Spermienproduktion verschlechtert. Die sogenannte Refertilisierung ist zudem eine vergleichsweise aufwändige und teure Operation. 
      Die Entscheidung zur Vasektomie sollte deshalb wohlüberlegt sein und erst dann infrage kommen, wenn Sie sich sicher sind, keine Kinder (mehr) bekommen zu wollen.

      Kosten
      Krankenkassen bezahlen den Eingriff nur, wenn medizinische Gründe vorliegen. Eine Vasektomie kostet ca. 450 Euro.

        WEITERE SCHWERPUNKTE