Wechseljahre des Mannes

Bei Frauen kennen Sie es und haben es vielleicht schon miterlebt: Im Alter zwischen 40 und 50 Jahren stellt sich der weibliche Hormonhaushalt grundlegend um. Diese Veränderungen führen zu einer Vielzahl an Beschwerden (Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen etc.), die durch eine Hormonersatztherapie behandelt werden.

Die "Wechseljahre des Mannes" werden durch erniedrigte Testosteronwerte hervorgerufen und bewirken ähnliche körperliche und geistige Veränderungen und können jeden zehnten Mann mittleren Alters betreffen.

Folgende Beschwerden können einzeln oder in Kombination durch einen Testosteronmangel ausgelöst werden:

  • Mattigkeit / Schwäche / Müdigkeit

  • Reizbarkeit und Gefühlsschwankungen

  • Innere Unruhe und Konzentrationsschwierigkeiten

  • Erektionsstörungen / Lustlosigkeit / Libidoverlust

  • Glieder- und Gelenkschmerzen

  • Schweißausbrüche / Wärmeempfindlichkeit

  • Schlafstörungen

  • Gewichtszunahme ohne Veränderung der Lebensgewohnheiten

  • langfristig Osteoporose und erhöhtes Risiko von Knochenbrüchen

Diese Beschwerden werden jedoch nicht ausschließlich durch Testosteronmangel ausgelöst und können auch andere Ursachen haben.

Wechseljahre des Mannes liegen dann vor, wenn neben den bereits erwähnten Symptomen mehrfach zu niedrige Testosteronspiegel im Blut festgestellt und andere Ursachen ausgeschlossen worden sind.

Wurde die Diagnose korrekt gestellt, kann eine Hormonersatzbehandlung für den Mann zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität führen. Für eine erfolgreiche Therapie ist jedoch auch die richtige Lebensweise wichtig: dazu gehören körperliche Aktivität und die richtige Ernährung.

WEITERE SCHWERPUNKTE